Dienstag, 15. Mai 2018

Unser entspanntester Urlaub, seit wir Kinder haben: Mit Kleinkind und Großeltern in Grömitz (Ostsee)


Unser entspanntester Urlaub, seit wir Kinder haben: Mit Kleinkind und Großeltern in Grömitz (Ostsee)
Mit dem Urlauben ist das ja oft so eine Sache: Man verspricht sich Entspannung pur, und ist dann oft durch Packchaos, lange Anreise, Besichtigungsmarathons, am besten noch Jetlag oder irgendwelche Widrigkeiten vor Ort (lautes Hotelzimmer, unbequeme Matratze oder auch die eigene Unfähigkeit, wirklich abzuschalten) hinterher eigentlich fertiger als vorher. Wenn dann noch kleine Kinder hinzukommen, die während der Fahrt kotzen und quengeln oder vor Ort noch unruhiger schlafen als sowieso schon, wird der Urlaub oft wenig erholsam. Ein paar Tipps für das möglichst entspannte Reisen mit kleinen Kindern habe ich ja bereits im letzten Jahr zusammen gestellt und über einige unserer kürzeren und längeren Reisen mit kleinen Kindern berichtet. In diesem Beitrag möchte ich unseren bisher entspanntesten Urlaub, seit wir Kinder haben, näher unter die Lupe nehmen, und schauen, warum er so vergleichsweise entspannt war.



Unser erster Mehrgenerationenurlaub: Hintergrund und Planung


Der Urlaub fand Anfang August 2016 statt, als unsere Tochter fast zwei und ich gerade im dritten Monat mit unserem Kleinen schwanger war – also in der Zeit der allerschlimmsten Schwangerschaftsübelkeit. Da wir darauf dank der ersten Schwangerschaft schon eingestellt waren (damals war es sogar noch schlimmer gewesen mit mehrmals statt nur einmal täglichem Übergeben), waren wir auf das Schlimmste eingestellt. 


Da bei uns ja die Großeltern weiter weg wohnen und wiruns leider nicht so häufig sehen, wollten wir das erste Mal ausprobieren, mit meinen Eltern gemeinsam wegzufahren, in zwei getrennte Ferienwohnungen, sodass man sich bei der Kinderbetreuung gut abwechseln kann und in der kinderfreien Zeit etwas Freiraum für sich hat.


Bei der Auswahl des Reiseziels die folgenden Kriterien wichtig:

  • flexible, nicht zu weite Anreise

  • nicht zu heiße Temperaturen

  • die Möglichkeit ärztlicher Versorgung

  • Unternehmungsmöglichkeiten mit kleinen Kindern (auch ohne Auto erreichbar, weil meine Eltern nicht so gerne mit den Kindern Auto fahren)

  • Unternehmungsmöglichkeiten ohne Kinder (für die Erwachsenen, die gerade nicht das Kind haben).


Nach einigem Hin und Her (natürlich waren wir, wie immer, schon recht spät dran mit der Buchung und wollten ja zwei Ferienwohnungen nicht zu weit voneinander entfernt finden) fiel die Wahl auf Grömitz an der Ostsee.


Die Anreise


Die Anreise (von Frankfurt nach Grömitz sind es immerhin XX Kilometer) war für uns recht mühsam, da unsere Tochter nicht gerne Auto fährt und sich Wärme, Stop-and-Go im Urlaubsverkehr und das ständige nach hinten Umdrehen oder das gleich Hinten Sitzen zwecks Kinderbespaßung nicht gerade positiv auf meine Übelkeit auswirkten…


Auf der Rücktour ging es mit einer Zwischenübernachtung bei Freunden in Hannover deutlich besser, das würden wir auf jeden Fall wieder so machen. Ansonsten zu empfehlen: Tonie-Box mit Kinderliedern, Maltafel, Snacks fürs Kind, Nux Vomica (hilft zumindest bei mir gegen Schwangerschafts- und Reiseübelkeit 😉) und Spucktüten für unterwegs…

Vor Ort



Vor Ort wurden wir dann schnell für die mühsame Anreise entschädigt, denn der Urlaub war so perfekt, wie er unter den Umständen (meine Übelkeit und das kühle, windige und teilweise regnerische Wetter) nur hätte sein können. Ich versuche mal, aufzudröseln, warum der Urlaub für alle Beteiligten so entspannt war.

1. Klarer Tagesrhythmus:


Bereits in den ersten Urlaubstagen kristallisierte sich ein fester Tagesrhythmus heraus, den wir dann auch im Wesentlichen über die gesamten 2 Wochen so beibehielten: Morgens nach dem Frühstück brachte einer von uns Eltern unsere Tochter zu meinen Eltern in die Ferienwohnung. Den Vormittag über machten sie gemeinsam Programm, gingen Einkaufen, auf den Spielplatz, Schwimmen etc.. Nach dem Mittagessen und Mittagsschlaf gingen sie mit ihr an den Strand, wo wir Eltern dann auch hinkamen und den Nachmittag gemeinsam verbrachten. Abends nahmen wir sie dann wieder mit nach Hause zum gemeinsamen Abendbrot und Abendritual.


Durch diese Aufteilung hatten wir Eltern etwas gemeinsame Zeit zum Ausschlafen, Schwimmen gehen, und kleinere Ausflüge. Größere Abendaktivitäten kamen für mich wegen Müdigkeit und Übelkeit ohnehin nicht in Frage, während meine Eltern ganz happy waren, abends nochmal einen Spaziergang machen oder etwas trinken gehen zu können. Und durch die gemeinsamen Nachmittage am Strand hatten wir Erwachsene auch noch die Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen.
Auch unserer Tochter, die auf Veränderungen sehr sensibel reagiert (und dann mit vermehrten Wutanfällen, schlechtem Schlaf etc.) reagiert, taten dieser feste Tagesrhythmus und die klare Aufteilung zwischen den Bezugspersonen gut, und sie war für ihre Verhältnisse relativ ausgeglichen und zufrieden.


2. Getrennte Unterkünfte:


Wir hatten im Vorfeld lange überlegt, ob wir ein gemeinsames großes Ferienhaus oder getrennte Ferienwohnungen buchen sollten. Im Nachhinein waren wir mit unserer Lösung sehr zufrieden, weil so für uns und unsere Tochter eine klarere Aufteilung der Bezugspersonen möglich war. Meine Eltern beobachten nämlich oft, dass die Enkelkinder sich weniger gut auf sie einlassen können, wenn die Eltern in der Nähe sind. Außerdem hatten so diejenigen, die gerade nicht das Kind hatten, wirklich die Gelegenheit zum Entspannen.


3. Toller Urlaubsort:


Grömitz stellte sich schnell als idealer Urlaubsort für unsere Zwecke heraus: Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants Spielplätze, Schwimmbad und sogar ein kleiner Zoo sind problemlos fußläufig zu erreichen. Sowohl mit als auch ohne Kinder gibt es in der Umgebung tolle Ausflugsziele. Es gibt viele Familien mit kleinen Kindern, sodass auch unsere Tochter schnell Kinder zum Spielen fand. Und der Strand ist wirklich wunderschön, selbst bei nicht idealem Badewetter…

Fazit


Unser entspanntester Urlaub, seit wir Kinder haben: Mit Kleinkind und Großeltern in Grömitz (Ostsee)

Insgesamt war dieser für uns erste Mehrgenerationenurlaub für alle Beteiligten sehr schön und entspannt. Deshalb haben wir auch während unseres längeren Sommerulaubs indiesem Jahr wieder eine gemeinsame Woche mit den Großeltern in Grömitz in zwei getrennten Ferienwohnungen eingeplant. Und wir hoffen natürlich, dass der Urlaub diesmal mit zwei Kindern und ohne Schwangerschaftsbeschwerden wieder mindestens genauso schön und entspannt wird – ich werde berichten 😊.


Was war euer bisher entspanntester Urlaub mit kleinen Kindern, und was hat ihn so erholsam gemacht? Habt ihr bereits Erfahrungen mit Mehrgenerationenurlaub, oder kommt das für euch eher nicht in Frage?
 


Gefällt dir dieser Beitrag? Vielleicht magst du ja auch noch ein bisschen hier bei Meine Eltern-Zeit stöbern, z.B. im Archiv oder bei meinen anderen Beiträgen zum Thema Reisen mit kleinen Kindern.

Außerdem freue ich mich natürlich riesig über Kommentare, Likes oder das Teilen auf Pinterest, Facebook, Instagram oder Twitter 😊. 


Mehr spannende Erfahrungsberichte rund um das Thema Reisen mit Kindern gibt es übrigens in diesem Monat im Rahmen der tollen Aktion #Letstalkabout bei Wunschkindwiege und Zwischen Windeln und Wahnsinn, an der ich mich mit diesem Beitrag gerne beteilige!

Kommentare:

  1. Liebe Anne,
    danke für den hilfreichen Beitrag. Von Grömitz habe ich noch gar nicht gehört (obwohl wir mehrmals jährlich Urlaub an der Ostsee machen und ein Teil der Familie auch aus der Ecke kommt) - sollten wir uns wohl mal ansehen. Gerade mit fußläufiger Beschäftigung kann ich mich immer gut anfreunden.
    Getrennte Unterkünfte hätten wir vielleicht für unseren nächsten Urlaub mit meiner Familie auch einplanen sollen... mir graust es etwas vor dem großen Ferienhaus das wir mit meinen Eltern und meiner Tante bewohnen werden.

    Zum Auto-Thema wollte ich dir noch ein schönes Fundstück da lassen, das wir zu basteln überlegen: https://zwischenwindelnundwahnsinn.de/2018/05/08/diy-dinowelt-in-der-box-fuer-unterwegs/

    Liebe Grüße,
    Franziska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Franziska,
      vielen Dank für die tolle DIY-Idee - ist auf jeden Fall für die nächste Autofahrt vorgemerkt ;-)
      Ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass es in eurem Ferienhaus ganz entspannt und harmonisch zugehen wird!
      Viele liebe Grüße,
      Anne

      Löschen

Hinterlasse gerne einen Kommentar und teile deine Geschichten, Ideen und Erfahrungen.
Mit dem Abschicken deines Kommentars (geht übrigens natürlich auch anonym) akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).