Donnerstag, 17. August 2017

Kleinkind-Geburtstag feiern ohne Stress - So gelingt die entspannte KInderparty



Kleinkind zweiter Geburtstag Kerzen auspusten
Kinder-Geburtstage sind ja so ein klassisches Eltern-Reiz-Thema: Groß feiern - oder doch noch im ganz kleinen Kreis? Lieber zu Hause feiern - oder eine Location mieten? Was halten wir die Kindermeute bei Laue, bzw. davon ab, uns die Bude auseinander zu nehmen? Und was soll es zu essen geben? Brauchen wir Motto, Deko, Gastgeschenke, oder ist das alles nur neumodischer Firlefanz? Bei Kleinkinder-Geburtstagen ist man ja in gewisser Weise noch fein raus, weil da noch die Eltern dabei sind, um notfalls ihre Brut bei Laune bzw. in Zaum zu halten… Dafür muss man aber eben auch noch zusätzliche Gäste beköstigen, die ggf. auch noch (kleine) Geschwisterkinder mitbringen… Also alles gar nicht so einfach mit dem entspannten Kleinkind-Kindergeburtstag – oder etwa doch? Die folgenden 10 Tipps haben zumindest bei uns bisher geholfen, die Geburtstagsfeiern für unser Tochter und die kleinen Gäste zum Highlight und für uns zumindest halbwegs entspannt zu gestalten 😊.

1. Die Geburtstags-Einladung

Klar, selbst gebastelte Einladungskarten, zumal, wenn sie auch noch zum Geburtstagskind und zum Motto der Geburtstagsfeier passen, sind wunderschön und eine gute Gelegenheit, das kleine Geburtstagskind in die Vorbereitungen einzubeziehen. Wer (wie ich) weniger bastelaffin ist, kann natürlich auch einfach die Einladungskarten kaufen und ggf. mit einem schönen Foto oder einer kleinen Mal- bzw. Stempeleinlage des Geburtstagskindes verunstalten verzieren oder die Einladungskarten gleich als Fotokarten bequem online gestalten.

bunte LuftballonsAlles wie gesagt wunderschön, aber besonders gute Erfahrungen habe ich (zusätzlich) mit der Einladung per WhatsApp Gruppe gemacht. Denn Hand aufs Herz, wenn wir diese allerliebst gestalteten Einladungskarten bekommen, fliegen die bei uns immer eine Weile rum und gehen dann irgendwie im allgemeinen Chaos unter, sodass wir uns dann am Tag der Geburtstagsfeier (idealerweise nicht später 😉) fragen, wo denn die Party auch nochmal stattfindet oder wie spät sie anfängt… Das Ganze dann nochmal zur Sicherheit auf dem Handy zu haben, finde ich aus Gästesicht auf jeden Fall sehr hilfreich…

Besonders praktisch an der WhatsApp Gruppe finde ich zudem, dass dadurch auch die Gäste wissen, wer alles eingeladen ist. Das erspart peinliche Fragen à la „Und was schenkt ihr XY“ an Leute, die überhaupt nicht eingeladen sind. Außerdem können sich die Gäste so leichter  wegen der Anfahrt oder den Geschenken untereinander abstimmen.

2. Nicht zu viele Geburtstagsgäste einladen 

Die tolle Regel „So viele Gäste einladen, wie das Kind alt wird.“ ist ja allgemein bekannt und sicherlich auch recht sinnvoll. Aber bei Kleinkind-Geburtstagsfeiern schränkt diese Vorgabe doch manchmal auch sehr ein. Zudem kommt es natürlich auch auf die räumlichen und sonstigen Gegebenheiten an. Den zweiten Geburtstag im letzten Jahr z.B. haben wir auf einem Spielplatz gefeiert. Dadurch war die Feier schön entzerrt, und die 5 Gäste + Geschwisterkindern kamen uns nicht zu viel vor. Da es dieses Jahr am dritten Geburtstag unserer Tochter (im August!) in Strömen geregnet hat, waren wir ganz dankbar, dass noch zwei Kinder kurzfristig abgesagt haben und wir dadurch nur zwei Freundinnen und ein Geschwisterkind da hatten.

Das Vermischen von Feiern mit den Freunden des Geburtstagskindes und Verwandten / Großeltern / Paten etc. finde ich in unserem Fall mit 4-Zimmer-Wohnung und schnell überreiztem Kleinkind übrigens nicht so sinnvoll. Ich kann aber natürlich auch verstehen, dass Eltern das anders handhaben, um nicht den Stress mit mehreren verschiedenen Geburtstagsfeiern zu haben.

3. Eltern und Geschwisterkinder mit einplanen

Gerade bei Kleinkind-Geburtstagen sollte man also auf jeden Fall auch die Eltern und Geschwisterkinder berücksichtigen (und bei der Bitte um Zusagen mit erfragen!). Die müssen zwar (idealerweise 😉) nicht bespaßt werden, füllen aber eben doch die Wohnung, erhöhen den Gesamtlärmpegel und wollen ja auch irgendwie beköstigt werden. 

Selbst wenn die Eltern bei etwas älteren Kindern nicht mehr dabei bleiben, habe ich es übrigens im Bekanntenkreis schon erlebt, dass diesen beim Abholen noch ein Snack oder zumindest etwas zu trinken angeboten wird, vor allem, wenn die Kinder „noch so schön spielen“ bzw. sich nicht lösen können… Also unbedingt noch ein Bierchen und oder Sektchen kalt stellen – zumindest die Eltern des Geburtstagskindes haben sich das nach dem ganzen Stress schließlich redlich verdient 😉.

4. Geeignete Location auswählen

Kleinkind-Geburtstag feiern ohne Stress - die besten Tipps
Während besonders wuselige Locations wie Schwimmbad, Bowlingbahn oder Indoorspielplatz für Kleinkind-Geburtstage nicht so geeignet sind, ist es doch gerade in den (laaangen) kühleren Jahreszeiten, bei kleinen Wohnungen und höheren Gästezahlen manchmal sinnvoll, auch schon die Kleinkind-Geburtstagsfeier auszulagern. Mögliche Locations dafür sind z.B.:

  • (Öffentliche) Spielplätze
  • Gaststätten (idealerweise mit Spiel- und/oder Outdoorbereich) oder Spielcafés
  • Kitas (kann man manchmal am Wochenende für Kindergeburtstage mieten)
  • Sportstätten / Nachbarschaftszentren

Wenn man nicht gerade eine Location ganz für sich mietet, sollte man im Vorfeld möglichst abklären, wie voll es dort wahrscheinlich ist – gerade öffentliche Spielcafés bei Regenwetter und Spielplätze bei Sonnenschein können ja schnell mal unangenehm überlaufen sein. Außerdem muss man natürlich genau abklären, welche Ausstattung vorhanden und ggf. von einem selber angeschleppt werden muss. So wie letztes Jahr bei 36°C Außentemperaturen in Kanistern Wasser fürs Planschbecken auf den Spielplatz zu karren (natürlich mit mir im Schwangerschaftsübelkeitsmodus und zusätzlich zur übrigen Partyausstattung inklusive Deko und Essen für 20 Personen) können wir jedenfalls nur bedingt empfehlen…

5.  Essen auf die Geburtstagsgäste abstimmen

"Weniger ist mehr" trifft es in Punkto Essensplanung leider nicht so ganz – denn unserer Erfahrung nach macht so eine Kindergeburtstagsparty die kleinen und großen Gäste ganz schön hungrig (und durstig 😉), und es gehen ordentliche Mengen an Nahrungsmitteln durch. 

Zum Glück muss das Ganze immerhin nicht wirklich aufwändig sein – Kleinkinder essen ja oft ohnehin lieber einzelne als gemischte Speisen und haben ganz unterschiedliche Essensvorlieben. Also lieber statt einem Obstkuchen einfach ein paar Teller Obst und „trockenen“ Kuchen bzw. Muffins mit wenigen Zutaten hinstellen. Um zu vermeiden (oder zumindest etwas zu reduzieren 😉, dass die kleinen Gäste alles probieren wollen, aber dann doch nicht alles schaffen, am besten gleich kleine Portionsgrößen (kleine Muffins, schmale Kuchenstücke, etc.) anbieten.

Diese „Trennkost“ hat zudem den Vorteil, dass Kinder mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten (treten im Kleinkindalter zumindest in unserem Freundes- und Bekanntenkreis gefühlt super häufig auf, ändern sich bzw. verschwinden aber ebenso häufig wieder, sodass ich es manchmal schwer finde, da den Überblick zu behalten) sich relativ leicht das Passende raussuchen können.

Kuchenglasur und -deko werden übrigens erfahrungsgemäß eh nur abgepult (und der Rest überall in der Wohnung verteilt) – wenn es Süßigkeiten sein sollen, kann man die also lieber gleich separat in Schüsselchen anbieten. Pro-Tipp: (Kleine?) Kinder mögen oft nicht (nur) Süßkram. Knabberzeug wie kleine Brezeln, Stangen oder auch Gemüsesticks sind schnell angerichtet und kommen super an!

6. Vorbereitung ist (fast) alles

Gerade wenn die Kleinkind-Geburtstagsfeier zu Hause stattfindet und die Gastgeber-Eltern mit der Bewirtung der kleinen und großen Gäste beschäftigt sind, ist es sinnvoll, die Wohnung ein wenig auf die Meute vorzubereiten. Dabei ist zu beachten, dass der Begriff „kindersicher“ von verschiedenen Kindern bzw. Altersstufen durchaus unterschiedlich interpretiert werden kann...

Manche Spielzeuge bzw. Einrichtungsgegenstände sind zudem zwar kindersicher, eignen sich aber nicht für größere Kinderanzahlen oder bergen großes Konfliktpotential. Klassisches Beispiel: Wenn ein Bobbycar rumsteht, wollen plötzlich 5 3-Jährige darauf fahren, auch wenn es normalerweise nur in der Ecke rumsteht…

Kleinkind-Geburtstag feiern ohne Stress - die besten Tipps
Genug Sitzmöglichkeiten sind bei uns immer eine Herausforderung – vor allem, wenn die Kinder noch etwas zu klein sind, um auf den großen Stühlen zu sitzen. Wenn viele kleine Gäste kommen, kann man leiht sich entweder Kinderstühle leihen– oder eine Picknickdecke auf dem Boden anbieten😉. Um die Wohnung vor unliebsamen (Essens-)Andenken zu bewahren, habe ich übrigens in meinem Artikel über das entspannte Essen mit Kleinkindern schon mal ein paar Tipps gesammelt.

Ein gewisses Dreck- und Chaoslevel ist aber höchstwahrscheinlich nicht (auf entspannte Art und Weise) zu vermeiden - zur Vorbeireitung gehört deshalb auch unbedingt dazu, vorher NICHT extra zu putzen oder aufzuräumen...

Und last but not least: Aus leidlicher Erfahrung wissen wir nun, dass es zur Vorbereitung auch sinnvoll ist, die Kamera aufzuladen, damit am Ende bei dem ganzen Chaos noch ein paar schöne Erinnerungen herauskommen 😉.

7. Motto – ja oder nein?

Irgendwie kenne ich das mit den Mottopartys aus meiner eigenen Kindheit überhaupt nicht – entweder, dass ist ein neuerer Trend, oder das gabs im hinterwäldlerischen Ostfriesland einfach nicht 😉. Wie dem auch sei, ich als Mama mit leichtem Hang zu Struktur und Ästhetik finde es total nett, im sonstigen Sodom und Gomorrha einer Kleinkind-Geburtstagsfeier etwas davon in Form eines durchgängigen Mottos wiederzufinden. Und auch bei unseren eigenen Feiern muss ich zugeben, dass mich das Motto doch ein bisschen motiviert hat, alles ansprechend und konsistent zu gestalten - ob das jedoch den Mehraufwand rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden 😉

Den Kindern ist das in dem Alter glaube ich noch relativ egal. Das für einen Augustgeburtstag super originelle Motto „Strand“ bei ihrem 2. Geburtstag hat meine Tochter jedenfalls damals nicht wirklich wahrgenommen. Das Motto „Glitzer“ zu ihrem 3. Geburtstag fand sie natürlich toll – aber ob die kleinen Gäste jetzt wirklich gecheckt haben, dass Einladung, Deko, einige Beschäftigungen und die Gastgeschenke liebevoll darauf abgestimmt waren, wage ich doch zu bezweifeln...

8. Geburtstagsgeschenke würdigen

Die Geburtstagseschenke gehen meiner Erfahrung nach im Gewusel der Kleinkind-Geburtstagsfeier oft entweder völlig unter - oder führen zu Konflikten zwischen den Kindern, weil wegen des Neuigkeitswertes und noch ungeklärter Besitzansprüche auf einmal alle damit spielen wollen… 

Während man beim ersten und zweiten Geburtstag noch getrost auf Geschenke verzichten kann (vielleicht können die Gäste auf unbedingten Wunsch stattdessen Gutscheine, Geld schenken, sich für Gemeinschaftsgeschenke zusammentun oder etwas zum Buffet beisteuern?), finde ich das ab dem 3. Geburtstag schwieriger, weil sowohl das Geburtstagskind als auch die kleinen Gäste doch irgendwie darauf gepolt sind… Zumindest unsere Tochter freut sich mittlerweile sehr über Geschenke und merkt sich sehr genau, was sie von wem bekommen hat.. Und umgekehrt ist sie immer ganz stolz, wenn sie dem Geburtstagskind etwas überreichen kann und weiß auch bei späteren Besuchen noch, was sie geschenkt hat.

Wie geht man also als Geburtstagskind-Eltern mit der Geschenkeflut um? Wir haben die besten Erfahrungen damit gemacht, die Geschenke sofort, wenn die jeweiligen Gäste ankommen, in deren Beisein auszupacken und dann auf einen Geburtstagstisch (am besten in Sicht- aber außer Reichweite der Kinder😉) zu legen. So werden auch die kleinen Schenker ausgiebig gewürdigt, es geht nichts verloren, man weiß auch nachher noch, was von wem war - und man hat noch eine schöne Ablenkung, um das überreizte Geburtstagskind bei Laune zu halten, wenn die Gäste weg sind 😉.

9. Programm

Von den Erwachsenen animierte Spiele à la Topfschlagen oder Schnitzeljagd waren bei unseren bisherigen Kleinkindgeburtstagen bisher nicht nötig – idealerweise spielen die Kleinen irgendwie mit- bzw. nebeneinander. Wie üblich bei Kleinkindern sehen diese Spiele natürlich etwas anders aus, als oft von den Erwachsenen erwartet, und bestehen bei uns oft aus dem Aus- und Umräumen bestimmter, möglichst zahlreicher, Gegenstände - eine gewisse Chaostoleranz der Eltern ist also Voraussetzung 😉.

Was dagegen sinnvoll ist, sind meiner Erfahrung nach kleine Attraktionen und Ablenkungen, falls die Stimmung kippt oder ein erbitterter Kampf um irgendein (normalerweise völlig uninteressantes und natürlich nur in Einzelausfertigung vorhandenes) Spielzeug entbrennt 😉. Das kann z.B. ein neues, natürlich für jedes Kind in ausreichender Menge vorhandenes Spielzeug (z.B. Knete, kleine Autos, Malsachen o.Ä. für drinnen oder Bälle, Sandförmchen, Knetseife, Schwämme o.Ä. für draußen) sein – und Seifenblasen gehen natürlich immer, zumindest als kurzfristige Ablenkung 😊.

10. Gastgeschenke

Ob der Trend mit den Gastgeschenken jetzt wirklich nötig ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Eine schöne Geste ist es allemal - und gerade bei Kleinkindern, die ja erfahrungsgemäß vor allem im überreizten Zustand oft schwer zum Nachhausegehen zu bewegen sind, eine willkommene Ablenkung (Profi-Gastgeber-Tipp: Gastgeschenk am besten schon überreichen, BEVOR der Trotzanfall losgeht 😉).

Bei der Auswahl der Gastgeschenke sind Phantasie dabei eigentlich kaum Grenzen gesetzt. Lediglich die folgenden Hinweise sind zu beachten, um quasi auf den letzten Metern des Kleinkind-Geburtsages nicht noch das große Geheule loszutreten:

Kleinkind-Geburtstag feiern ohne Stress - die besten Tipps
  • am besten allen Kindern das Gleiche schenken – aber wirklich exakt das Gleiche, also Form, Größe, Farbe, ALLES!
  • auch Geschwisterkinder mit einplanen!
  • unbedingt ein Geschenk für das Geburtstagskind einplanen!

Auch die Eltern der Gastkinder freuen sich übrigens über eine kleine Aufmerksamkeit😊. Wie wäre es z.B. mit einem netten Foto von der Feier und einem Dankeschön fürs Geschenk –auch dafür eignet sich wieder die Einladungs-WhatsApp Gruppe aus Punkt 1. 😉.


Und jetzt lasst mal hören / lesen: Wie ist das bei euch mit den Kleinkind-Geburtstagsfeiern? Entspanntes Get-Together oder ultimativer Elternalbtraum? Habt ihr weitere Tipps und Tricks fürs stressfreie Geburtstagfeiern mit Kleinkindern?


Gefällt dir dieser Beitrag? Vielleicht magst du ja auch noch ein bisschen hier bei Meine Eltern-Zeit stöbern, z.B. im Archiv oder bei meinen anderen Beiträgen zum Leben mit (kleinen) Kindern.

Außerdem freue ich mich natürlich riesig über Kommentare, Likes oder das Teilen auf Pinterest, Facebook, Instagram oder Twitter 😊.

Kommentare:

  1. Wir haben den ersten Kindergeburtstag hinter uns. Unsere 4-jährige Tochter durfte dazu vier Kinder (zwei Jungs, zwei Mädels) einladen. Was soll ich sagen, es war einfach nur laut, von Anfang an. Und sehr, naja, durcheinander. Hab versucht das mit einem Spiel und Basteln zu unterbrechen. Ist mir aber kaum gelungen. Ich fand es sehr anstrengend und alles andere als entspannt. :(
    Motto, Deko, Kuchen usw. ist ja alles kein Problem für mich. Aber wie um Himmels Willen bekommt man eine angenehmere Atmosphäre hin???
    Was kommt bei Kindern gut an (Spiele, Aktionen?) und wie bekommt man die Meute wieder runter wenn sie nur am Toben und Brüllen sind?
    Oder nehmen die Kids das selbst vielleicht ganz anders wahr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, jetzt machst du mir Angst... ;-) Wir hatten ja bisher immer noch die Eltern dabei, und da war es natürlich schon insgesamt recht wuselig mit Besuchskindern, Eltern und noch kleinen Geschwisterchen, das Spielen der Kleinkinder war aber relativ friedlich. Wir hatten für den 2. und 3. Geburtstag noch kein richtigen Spiel- und Bastelangebote, aber das Spielzeug allgemein etwas entzerrt: Etwas im Kinderzimmer (Kinderküche, Puppensachen etc.), etwas im Wohnzimmer (Holzeisenbahn, Lego Duplo, Maltisch), etwas auf der Terrasse (Parkhaus und Spielzeugautos) und dann noch unseren Mini-Garten...
      Bin sehr gespannt, wie das dann nächstes Jahr am 4. Geburtstag klappt, wenn wir nur die Kinder ohne Eltern da haben ;-)

      Löschen

Hinterlasse gerne einen Kommentar und teile deine Geschichten, Ideen und Erfahrungen.
Mit dem Abschicken deines Kommentars (geht übrigens natürlich auch anonym) akzeptierst du die Datenschutzbedingungen und erklärst dich damit einverstanden, dass deine Daten entsprechend der Datenschutzbestimmungen der DSGVO gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen).