Donnerstag, 8. November 2018

Bücherei mit Kleinkind?! Die besten Tipps für einen entspannten Büchereibesuch

So wird der Büchereibesuch  zur perfekten Schlechtwetter-Beschäftigung mit kleinen Kindern


Kleinkind StadtbüchereiHurra, mal wieder ist es Herbstzeit, und ich (und vermutlich viele andere Mamas auch…) muss mir etwas einfallen lassen, um meine beiden Kleinkinder den lieben langen Nachmittag zu bespaßen. Klar, wir sind immer noch viel auf dem Spielplatz oder auch sonst draußen unterwegs – aber ganz ehrlich, auch mit der besten Spielplatzausrüstung bin ich wenig motiviert, dort stundenlang und am besten noch im Dunkeln rumzustehen und mir die Zehen abzufrieren.. Klar, auch für drinnen gibt es tolle Aktivitäten – aber eben auch nicht zu lange, ohne dass vor allem mein Kleiner mir die Bude auf den Kopf stellt. Eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit für dunkle Herbstnachmittage finde ich da einen Besuch in der Stadtbücherei. In diesem Blogpost erzähle ich euch, warum ein Besuch in der Bücherei für uns eine perfekte Kleinkindbeschäftigung ist – nicht nur an Regentagen. Außerdem verrate ich euch ein paar Tricks, damit der Büchereibesuch auch mit lebhaften Kleinkindern mitten in der Autonomiephase für alle Beteiligten relativ entspannt abläuft ;-).

Donnerstag, 1. November 2018

Unsere liebsten Bücher zum Kindergarten- und Kitastart

Der Kindergartenstart meiner „großen“ Tochter liegt ja nun schon ein Weilchen zurück. In meinem Blogpst mit den besten Tipps und Hacksfür den Kindergartenstart ging es ja eher um die organisatorische Seite beim Kindergartenstart. Klar, auch emotional läuft die Kindergarteneingewöhnung natürlich entspannter, wenn man das Drumherum einigermaßen im Griff hat.  Zudem fand ich es hilfreich, meine Tochter im Vorfeld auf die neue Situation vorzubereiten: Durch vorherige Besuche im Kindergarten (z.B. beim Tag der offenen Tür), gemeinsames Aussuchen von Rucksack, Hausschuhen, Brotdose und anderem Zubehör, gaaanz viel gemeinsam darüber sprechen und lesen. Dafür möchte ich euch in diesem Blogpost unsere liebsten Bücher zum Thema Kindergarten- und Kitastart vorstellen- die meisten davon liest meine Tochter übrigens auch jetzt noch immer wieder gerne, weil darin natürlich auch ihr eigener Alltag im Kindergarten vorkommt.

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Eigene Ziele als Kleinkindmama?! Zwischen Care-Arbeit und Self-Care

Darf / kann / soll / muss ich als Mama noch eigene Ziele haben?

Flugzeug Abendhimmel
Wer mir auf Instagram folgt, weiß, dass bei uns in letzter Zeit viel los war: Besuche bei den weit entfernt lebenden Großeltern, dann „nebenbei“ noch unsere bisher eher weniger erfolgreiche Häusersuche. Außerdem habe ich beschlossen, endlich mal wieder etwas nur für mich zu tun und nach vierjähriger Kinderpause endlich wieder mein geliebtes Hobby, das Reiten, angefangen. Dazwischen der tägliche bzw. nächtliche Kampf mit Haushaltschaos, kleinkindlicher Autonomiephase und Permaerkältungen – irgendwie komme ich da gefühlt manchmal zu nix mehr. In dieser Stimmung hat mich die liebe Silviavon Vivabini kürzlich ganz schön zum Nachdenken gebracht. Sie fragt nämlich inihrer Blogparade, ob wir Mamas eigentlich noch Ziele haben (können, dürfen,sollten). Also jetzt nicht, die Fenster mal wieder zu putzen oder unsere Kinder auf ihrem Weg zu selbstständigen, verantwortungsvollen, zufriedenen, netten Menschen zu begleiten (wenn’s weiter nix ist… ;-)). Nein,  sie meint damit Ziele so richtig nur für uns Mamas selbst!

Donnerstag, 18. Oktober 2018

"Vorsicht, Elternfalle!" 7 Sätze, die man als Kleinkindeltern besser vermeiden sollte

Kleinkind Kopfhörer

In meinem Blogpost zu den klassischen Mama-Fehlern habe ich ja bereits gestanden, dass ich zumindest in Punkto Mamasein nur sehr begrenzt lernfähig bin… Leider trifft das auch bei bestimmten Sätzen zu, die ich immer wieder sage, obwohl ich es eigentlich besser wissen müsste. Damit meine ich jetzt nicht so Erziehungsdinger wie die klassischen „Wenn-Dann-Fallen“ oder Sätze, die zu Missverständnissen mit meinen Kleinkindern führen. Nein, in diesem Blogpost soll es um eigentlich ganz harmlos klingende Sätze gehen, die aber Dank einer Mischung aus sich selbst erfüllender Prophezeiung, Murphy’s Law, Aberglauben und inverser Psychologie verheerende Folgen haben ;-).

Dienstag, 16. Oktober 2018

(Anzeige) Was ich am Leben mit zwei kleinen Kindern liebe (in Kooperation mit Pampers und UNICEF)


Kleinkinder. Geschwister. Große Schwester. Kleiner Bruder. Hand in HandBereits vor einiger Zeit hatte darüber geschrieben, wiees bei uns so lief in der ersten Zeit mit zwei Kindern. Dieser Bericht ist mittlerweile über ein Jahr her, das relativ friedliche Tragebaby hat sich zum sehr aktiven Kleinkind gemausert. Vieles hat sich verändert, einiges ist noch schöner geworden, an anderer Stelle tun sich neue Herausforderungen auf – Zeit für ein Update, wie es eigentlich gerade bei uns so läuft und was ich am Leben mit zwei Kleinkindern besonders liebe. Außerdem erfahrt ihr in diesem Blogpost, warum ich die Aktion #Windelhelden von Pampers in Kooperation mit UNICEF zum weltweiten Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen so wichtig finde und wie wir alle diese Aktion ganz einfach unterstützen können.

Dienstag, 25. September 2018

„Hilfe, meine Tochter will keine Zöpfe und Haarspangen!“ Die besten Mama-Tricks

Mit super-einfachem DIY-Haarband- ganz ohne Nähen!


Baby Haarband mit Schleife selbstgemachtVersteht mich jetzt bitte nicht falsch – ich finde mein „großes“ Mädchen wirklich wunderschön. Aber ihre Frisur, die geht einfach mal gar nicht. Es fing mit dieser punkartigen Haartolle an, die sie als Baby hatte, ging dann nahtlos in eine chaotische Vokuhilaversion über. Im Kleinkindalter ließen wir die Haarpracht immer wieder versuchsweisewachsen, probierten es dann mit einem klassischen Pottschnitt, einem Pilzkopf, und sind jetzt zu einem semiprofessionellen Wachsenlassen übergegangen. Alle diese Frisuren hatten eines gemeinsam: Sie sahen wahlweise panne, ungepflegt oder auch gerne mal beides zusammen aus. Erschwerend kam hinzu, dass unser Mädchen die meiste Zeit ihres Lebens Haare bürsten, Haarspangen, Haarbänder, Haare waschen konsequent verweigerte – von aufwendigen Flechtfrisuren, mal ganz zu schweigen. Mittlerweile mit ihren vier Jahren akzeptiert sie meistens ein paar Haarspangen oder ein Zöpfchen, zumindest so lange, bis diese im Eifer des Kindergartengefechts wieder rausfallen (oder was auch immer damit passiert - wiedersehen tue ich die Teile zumindest beim nachmittäglichen Abholen meistens nicht…). Da diese Frisuren aber immer sehr schnell gehen müssen und teilweise nur, während sie irgendetwas spielt, ist die Auswahl der Frisuren, die ich mit meinen beiden linken Händen hingezaubert bekomme, relativ begrenzt. Zum Glück habe ich im Laufe der Zeit ein paar Tricks entwickelt, auf die Schnelle, unter Zappeln und teilweise auch ohne Haarspangen und Zopfbänder ein paar halbwegs brauchbare Kleinkindfrisuren hinzubekommen, die ich in diesem Blogpost mit euch teilen möchte.

Montag, 17. September 2018

Motivation im Mama-Alltag?!

Immer der gleiche Alltagstrott? So bleibst du (halbwegs ;-)) motiviert!


Vor kurzem hatte ich ja schon mal darüber geschrieben, wie wirunsere Kinder motivieren können, wenn sie etwas noch nicht schaffen. Und obwohl sich der Trick, den ich dort vorgestellt habe, auch prima zur Selbstmotivation für die Eltern eignet, brauche zumindest ich in meinem Alltag als Mama definitiv  härtere Motivationsgeschütze. Denn manchmal habe ich es ehrlich gesagt einfach satt, diese ständigen Wiederholungen der immer gleichen monotonen Tätigkeiten: Waschen, Putzen, Kochen, Aufräumen, die immer gleichen Spiele, die immer gleichen Bücher, die immer gleichen Auslöser für Streit, Geheule, Wutanfälle… Und das Ganze ohne jemals irgendeine Anerkennung oder ein Erfolgserlebnis – wenn man jetzt nicht als Erfolgserlebnis zählt, dass die Wäsche und das Geschirr tatsächlich mal 5 Minuten sauber oder die Kinder tatsächlich mal 5 Minuten ohne Streit friedlich spielen, versteht sich… Wie kann man da dauerhaft motiviert bleiben? In diesem Blogpost verrate ich meine besten Motivations-Tricks.